30px-Ära-Sith.png30px-Ära-Aufstieg.png30px-Ära-Imperium.png30px-Ära-NeuRep.png30px-Ära-Legacy.png


Togruta
Togruta.jpg
Allgemeines
Heimatwelt:

Shili

Kolonien:

Kiros, Nevos

Lebensraum:

Wald

Merkmale:

Montrale (hohle Hörner) und Lekku (Kopftentakel) am Kopf

Klasse:

Humanoid

Intelligenz:

Intelligent

Sprache:

Togruti

Beschreibung
Durchschnittliche Größe:

1,50 - 1,80 Meter

Hautfarbe:

Violett, Blau, Rot, Orange, Weiß

Kulturelle und historische Informationen
Kulturelle Besonderheiten:

Kriegerclans

Regierungsform:

Monarchie (Wohlwollende Diktatur)

Weitere Daten
Zugehörigkeit:

Galaktische Republik bis 19 VSY

Bekannte Individuen:

Ashla, Ahsoka Tano, Ranc Trill, Shaak Ti

Die Togruta sind eine Humanoide Spezies von Shili, einem Planeten in der Expansionsregion der Galaxis. Sie besitzen sie an ihrem Kopf tentakelartige Kopfschwänze, die sich aus den hohlen Hörnern, den Montralen und den Lekku, den Kopftentakeln zusammensetzt.

Weitaus weniger noch hatten ihren Weg zu den Jedi gefunden und sich entgegen ihren Gesellschaftlichen Bindungen dem Jedi-Kodex verschrieben. Eine namhafte Togruta Jedi war Shaak Ti, die mit ihrem Eintritt in den Jedi-Orden nicht nur ihre Heimat, sondern auch ihre Bindung zu ihrer Gruppe aufgeben musste.

Aussehen und Körperbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Togruta sind in der Regel schlank und bis 1,80 Meter groß. Auffallend sind vor allem die farbigen gestreiften Lekku und Montrals, die aus dem Kopf eines jeden Togruta hervorwachsen. Die weißen farbigen Markierungen an ihrer Haut sind ebenfalls charakteristisch und sind das genetische Relikt aus der Vergangenheit der Spezies. Ihre langen, gestreiften Hörner verlaufen seitlich des Schädel hinab, reichen bis zum Oberkörper und bilden zwei auf Brust- oder sogar Bauchhöhe fallende Kopftentakel sowie einen vom Hinterkopf auf den Rücken reichenden, die ähnlich wie bei den Twi'lek auch Lekku genannt werden.

Sie dienen ihnen nicht nur zur Kommunikation, sondern stellen empfindliche Sinnesorgane dar. Männliche Vertreter der Spezies haben weniger ausgeprägte Kopffortsätze. Ihr Brustkorb, ihr Rücken sowie ihre Arme und Beine sind mit abwechselnd und senkrecht verlaufenden roten und weißen Streifen bedeckt. Bei der Jagd kommt den Togruta vor allem ihre außerordentliche räumliche Denkfähigkeit zugute, mit der sie ihre pflanzenfressende Beute einkesseln, ehe sie zuschlagen.

Der Hautton der Togruta variiert jedoch. Obwohl ein Großteil der Togruta eine rote Hautfarbe aufweist, gibt es auch Individuen mit orangener, gelber und weißer Haut, sowie in den seltensten Fällen auch violette und blaue Hautpigmentierungen.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Togruta entwickelten sich im Laufe der Evolution aus Raubtieren heraus, die ebenso wie ihre intelligenten Nachfahren im Rudel jagten. Togruta sind effektive Jäger, die in kleinen, im Wald versteckten und bevorzugt in schützenden Tälern gelegenen Dörfern leben. Einige Verhaltensweisen ihrer Ursprünge lassen sich noch heute in der Kultur der Togruta beobachten. So gilt es unter ihnen als Unsitte, Schuhe zu tragen und ihre Füße zu bedecken, da sie sich zur ihrer Heimat auf besondere Weise verbunden fühlen.

Außerdem wird erwartet, dass jeder verfügbare Togruta an der Jagd teilnimmt, wovon auch Kinder nicht ausgenommen sind, sofern sie in der Lage sind, eine Waffe zu tragen. Egoismus ist ihnen fremd, da sie nicht als Einzelgänger auftreten, sondern in einer geschlossenen Gruppe. Sie fallen nicht über ihre Beute her, sondern teilen diese fürsorglich. Sobald jemand den Frieden einer Gruppe stört, wird dieser zum Wohle des Kollektivs aus selbiger ausgeschlossen und in der Wildnis ausgesetzt, wo er seinem Schicksal überlassen wird. Für gewöhnlich trauern Togruta nicht über einen solchen Verlust, was unter Außenseiter schnell den Anschein erweckte, die Togruta seien gefühllos und kalt.

Tatsächlich glauben die Togruta, dass der Tod eines aussätzigen Gruppenmitglieds den natürlichen Kreislauf des Lebens widerspiegelt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Begegung mit den Okeanern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab ca. 3600 VSY entdeckten die Togruta unter ihrem Herrscher Ranc Trill bei einer Expedition den abgelegenen Planeten Okeanossos, der von den einhweimischen Okeanern bewohnt wurde. Da sie auf dem Planeten nicht Atmen konnten, kamen die Togruta in Anzügen auf den Planeten, jedoch wurden sie nichtgerade freundlich von den Ureinwohnern empfangen. Doch ein paar Jahre später konnte man sich auf ein Bündnis einlassen. Die Togruta erfuhren von der jahrtausend alten Orathek der Okeaner und so einigten sich der okeanische Kaiser Jey-Jey' Jazzo und Ranc Trill auf ein Militärbündnis. Die meisten Okeaner wollten eigentlich keine Zukunft mit den Togruta und unabhängig bleiben, doch als sie mitbekamen, dass das das Ende des Hungers und des Durstes wäre, stimmten alle zu.

Nach dem Bündnis mit den Togruta, landete die Hauptsprache der Galaxis auf Okeanossos. Riesige Glaskuppeln wurden über den drei wichtigsten Städten gebaut. Im Laufe der Zeit auch über anderen Großstädten. Die Togruta transportierten Milionen von Sauerstofftanks nach Okeanossos und füllten damit die Glaskuppeln mit Sauerstoff. Da die Okeaner in Sauerstoff genau so gut leben konnten, wie in Kohlenstoffdioxid, lag beiden eine friedliche Zukunft voraus.

Beitritt zur Republik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als 25000 VSY die Alte Republik gegründet wurde, traten die Togruta der Demokratischen Republik bei und hatten dort bis zur Auflösung der Republik um 19 VSY einen Sitz im Galaktischen Senat.

Koloniegründung auf Kiros[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Hoffnung, eine friedliche Welt ohne Waffen und Gewalt aufbauen zu können, gingen ungefähr 30 VSY ein Großteil der Togruta-Bevölkerung zu dem Planeten Kiros und gründete dort eine Kolonie, die von einem Gouverneuer regiert wurde. Während der Klonkriege jedoch wurde die Hauptstadt des Planeten von den Separatisten bombadiert und nachdem die republikanischen Truppen retteten, sahen sie ihre Vision einer gewaltlose Welt als gescheitert an und ließen sich von den Klonen im Kampf mit Blasterwaffen unterrichten.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.