Fandom



Konföderation unabhängiger Systeme
KUS
Allgemeine Informationen
Regierungstyp:

Konföderation

Institution(en):
Gründer:

Dooku

Anführer:
Besondere Mitglieder:
Regierungssitz:
Ausdehnung:
Besondere Planeten/Orte:
Militär:
Währung:

Credits

Sprache:

Basic

Historische Daten
Gründungsjahr:

24 VSY

Auflösung:

19 VSY

Hervorgegangen aus:

Galaktische Republik

Folgeregierung(en):

Neuorganisierte Konföderation unabhängiger Systeme

Die Konföderation unabhängiger Systeme oder Separatisten-Allianz, kurz KUS, war eine eigenständige Regierung, die im Zuge einer galaxisweiten Bewegung zahlreiche Mitgliedswelten umwarb und dabei der Galaktischen Republik den Krieg erklärte. Der Konföderation traten insbesondere Welten bei, die mit ihrer vorhergehenden republikanischen Regierung unzufrieden waren und die nach Freiheit und Unabhängigkeit strebten. Dieser Separatismus führte im Jahr 22 VSY zum Ausbruch der Klonkriege, welche schließlich im Jahr 19 VSY mit der Niederlage der Konföderation und der Umgestaltung der Republik in das Galaktische Imperium endeten. Offenkundig wurde die Konföderation von Graf Dooku angeführt, der im Hintergrund allerdings im Auftrag des Sith-Lords Darth Sidious handelte. Da Sidious gleichzeitig als Oberster Kanzler die Republik anführte, konnte er gleichzeitig die Handlungen der Klonkriege steuern. Tatsächlich war die gesamte Separatisten-Bewegung Bestandteil von Palpatines Plan, die Republik zu stürzen und den Jedi-Orden zu zerschlagen.

OrganisationBearbeiten

Da die Konföderation unabhängiger System vornehmlich aus Großkonzernen bestand, die großen Einfluss und aufgrund ihrer Größe meist einen Sitz im Galaktischen Senat innehatten, bildeten die Konzernleiter und -leiterinnen einen eigenen geschlossenen Kreis unter der Führung Dookus, der die Anführer an einen Tisch gebracht hatte. Dieser Separatistenrat erörterter größtenteils militärische Angelegenheiten, so auch die Zusammenlegung der einzelnen Droidenarmeen. Trotzdem standen auch wirtschaftliche Debatten auf dem Plan. Die Konföderation hatte dank der zahlreichen Konzerne als Mitglieder Zugang zu vielen Geldmitteln, die sie in die Produktion von Kampfdroiden investieren konnte.

Das zentrale Organ der Politik der Konföderation unabhängiger Systeme war jedoch der Separatisten-Senat, der die wichtigsten politischen Entscheidungen traf und auch Verhandlungen mit dem Senat der Republik führte. Im separatistischen Parlament befanden sich nicht nur einstige Senatoren der Republik, sondern auch Abgeordnete der Handelskonzerne, die die Interessen der einzelnen Konzerne durchzusetzen versuchten. Wirtschaftlich konnte sich die Konföderation dank dieser vielen Handelskonzerne gut entwickeln und die Herstellung von Kampfdroiden ausreichend finanzieren, obwohl einige der Konzerne, wie der Bankenclan oder die Handelsföderation, weiterhin Geschäfte mit beiden Seiten des Krieges machten. Da es sich weder die Konföderation noch die Galaktische Republik leisten konnten, mit weniger Truppen gegen den Feind vorzurücken, waren die Parteien gezwungen, auf die Forderungen des Bankenclans einzugehen.

GeschichteBearbeiten

Separatisten-KriseBearbeiten

„Hunderte von Senatoren stehen heute unter dem Einfluss eines Sith-Lords namens Darth Sidious. Der Vizekönig der Handelsföderation ging einst ein Bündnis mit diesem Darth Sidious ein. Aber er wurde betrogen, vor zehn Jahren, von diesem dunklen Lord.“
— Dooku zu Obi-Wan Kenobi
Dooku propagiert

Dooku wirbt für die Sache der Separatisten.

Im Jahr 32 VSY etablierte die Handelsföderation, die unter dem Befehl Nute Gunrays stand, eine Blockade über den friedlichen Planeten Naboo. Der Vizekönig und Vorsitzende des Konzerns hatte auf Befehl des Sith-Lords Darth Sidious diesen Schritt gewagt, jedoch war ihm nicht bekannt, dass der Sith auch die Identität des Senators Palpatine innehatte. Dieser spielte die Parteien aus und sorgte durch politische Intrigen letztendlich dafür, dass Naboos Königin einen Misstrauensantrag gegen den Kanzler Finis Valorum aussprach. In Folge der Schlacht von Naboo wurde die Handelsföderation schließlich von Naboo vertrieben und Palpatine wurde das neue Staatsoberhaupt der Galaktischen Republik.

Nute Gunray wurde später vor Gericht gestellt, wo er auf den Jedi-Meister Dooku traf, der erhebliche Zweifel am Orden der Jedi bekommen hatte. Nachdem der Jedi den Vizekönig kurz vor seinem Gerichtsverfahren zur Seite genommen hatte und ihn über dei Beteiligung der Sith bei der Blockade Naboos befragte, gestand Gunray Dooku die Existenz Sidious’. Kurze Zeit später erklärte er seinen Rücktritt aus dem Orden, da er seine Ideale weder in der Republik noch im Jedi-Orden länger verwirklicht sah und dieser zu einem stumpfen Instrument eines korrupten Senats verkommen wäre. Nach dem Verlassen Coruscants nahm er stolz seinen Titel „Graf von Serenno“ wieder an und folgte selbstständig seinen politischen Idealen, wobei er sich auf sein Anwesen im Serenno-System zurückzog. Später wurde er schließlich der Schüler Darth Sidious, der Dooku vollkommen auf die Dunkle Seite der Macht zog.

Dooku setzte seinen Einfluss und sein Vermögen dazu ein, um zahlreiche Kontakte zu Handels- und Finanzeinrichtungen zu knüpfen und führte mehrere Verhandlungen mit Sternsystemen, um sie zur Sezession aus der Galaktischen Republik zu bewegen. Nachdem es ihm gelungen war, mehrere einflussreiche Konzerne mit der Aussicht auf immense Profite zu ködern und unter einem neuen Staatsbund zu vereinen, tauchte Dooku im Jahr 24 VSY erstmals wieder in der Öffentlichkeit auf und warb als öffentliches Gesicht einer Separatistenbewegung für die so genannte Konföderation unabhängiger Systeme. Auch wenn die Republik zu diesem Zeitpunkt noch auf Diplomatie setzte, zielten Dooku und sein Meister auf einen Krieg ab und bereiteten eine große Droidenarmee vor.

Klonkriege 22 VSY bis 19 VSYBearbeiten

Ausbruch des KriegesBearbeiten

„Der Bankenclan unterzeichnet Euer Abkommen.“
— San Hill (Quelle)
Schlacht von Geonosis

In der Schlacht von Geonosis gipfelt die Separatistenbewegung

Im Jahr 22 VSY schlug Dooku die Zusammenlegung der einzelnen Droidenarmeen der Konzerne vor und lud seine Vertreter nach Heonosis ein, um dort gleichzeitig die Droidenproduktion des geonosianischen Erzherzogs Poggle dem Geringeren zu begutachten. Nur die Handelsföderation stellte Dooku eine Bedingung zum Beitritt in die Konföderation. Vizekönig Gunray verlangte wegen seiner Niederlage auf Naboo den Tod von Senatorin Padmé Amidala. Dooku war mit der Forderung einverstanden und organisierte einige Attentate auf die Senatorin, die allerdings fehlschlugen. Später trafen sich die Vertreter der fünf Verbände auf dem Planeten Geonosis, um dort den Vertrags abzuschließen. Auf Geonosis beobachtete Obi-Wan Kenobi heimlich die Beschlüsse der Konzerne, wurde jedoch entdeckt und festgenommen. Die Republik attackierte wenig später den Planeten mit der Unterstützung von Klonkriegern, die auf der Welt Kamino gezüchtet worden waren, und vernichtete große Teile der dortigen Droidenarmee. Jegliche Mitglieder des Rates flohen daraufhin, um einer Festnahme zu entgehen, doch war dies der Auftakt für einen groß angelegten Krieg, den Darth Sidious geplant hatte.

Kurz nach der Schlacht von Geonosis begann die Konföderation unabhängiger Systeme eine Droidenarmee im Äußeren Rand aufzubauen, um gegen die republikanischen Truppen vorzugehen. Es gelang ihr dutzende Droideneinheiten zu produzieren und sie abzutransportieren.

Die ersten KriegsmonateBearbeiten

Noch bevor sich Dooku in der gesamten Galaxis jedoch auf die Suche nach weiteren Handlangern für seine Armee machte, traf er auf der Wasserwelt Dac, einem Planeten des Äußeren Randes, mit Vertretern der Quarren zusammen, die sich die Welt mit den Mon Calamari teilten. Die neu gegründete Quarren-Isolationsliga, die sich unter dem ehemaligen republikanischen Senator Tikkes formiert hatte, erklärte daraufhin ihre Unabhängigkeit von den Mon Calamari und startete einen Angriff auf Calamari-Gebiet. Die Mon Calamari, die der Republik wohlgesonnen waren, baten daraufhin die Hilfe und wurden schließlich durch Kit Fisto und mehrere Raumkreuzer unterstützt.

Zur gleichen Zeit startete die Konföderation unabhängiger Systeme Angriffe auf verschiedene Welten der Galaxis, darunter auch Hypori, während die Galaktische Republik Angriffe auf separatistische Welten wie Muunilinst startete. Zwar gelang es der Republik die Konföderation auf Dac zu schlagen, doch hatte die Separatisten-Allianz auf Hypori große Erfolge erzielt. Unter dem Kommando des kürzlich erschienen Cyborg-Generals Grievous hatten die Droidentruppen es geschafft die republikanischen Einheiten bis auf ein Minimum zu dezimieren und schließlich die überlebenden Jedi eingekesselt. Etwa zur gleichen Zeit machte sich der Sith-Lord Dooku auf Rattatak auf die Suche nach einem geeigneten Schüler der Dunklen Seite und traf dabei auf die Dunkle Jedi Asajj Ventress, die sich Dooku und seinem Meister Darth Sidious schließlich unterwarf, da sie sich dadurch Rache an den Jedi erhoffte. Etwa zur gleichen Zeit hatte die Konföderation auf Muunilist große Probleme gegen die anrückenden Truppen der Republik anzugehen, weshalb Dooku Ventress zur Hilfe schickte, der es gelang Anakin Skywalker vom Planeten wegzulocken und auf Yavin IV in ein Duell zu verwickeln, bei dem sie jedoch verlor und von Skywalker für tot geglaubt wurde. Ventress überlebte jedoch und flog später nach Serenno, dem Rückzugsort Dookus, wo sie von dem Sith-Lord das Versprechen bekam seine neue Schülerin zu werden, nachdem sie sich bewiesen hatte.

Zehn Monate nach der Schlacht von Geonosis bereitete die Techno-Union unter Wat Tambor auf Metalorn eine Armee aus speziellen Kampfdroiden vor. Diese Kampfdroiden zeichneten sich durch die Verwendung des Metalls Cortosis aus, das sie resistent gegen Lichtschwerter machte. Anakin Skywalker wurde vom Jedi-Rat ausgeschickt, um die Droidenfabrik auf Metalorn auszuschalten. Es gelang Skywalker, die Fabrik zu zerstören und den Führer der Techno-Union, Wat Tambor, gefangenzunehmen. Kanzler Palpatine war von der Zerstörung der Fabrik überrascht worden und konnte sich die Gefangennahme Tambors nicht leisten, weil er diesen Mann noch für seine weiteren Pläne brauchte, weshalb er ihn unauffällig entkommen ließ.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.