FANDOM


Die Freeza-Saga handelt zwischen den Jahren 120 NSY und 121 NSY und ist die dreiteilige Geschichte des Allianz-Republik Krieg. Benannt ist sie nach dem Anführer der Allianz, Freeza.

Beginn des 1.Teils ( Die Rückkehr Freezas)Bearbeiten

VorgeschichteBearbeiten

Im Jahre 119 NSY traf ein Handelskonvoi der Vereinten Republik bei Tatooine ein beschädigtes Schiff der Naboo vor. Die Mannschaft berichtet, sie seinen von einem riesigen Kriegsschiff einer unbekannten Macht angegriffen worden. Dieses Kriegsschiff war aber keineswegs verschwunden, sondern entarnte sich und vernichtete den Konvoi. Es war das erste Zusammentreffen der Republik mit der sog. Vereinten Allianz der Imperien. Seit diesem Zeitpunkt war sich die Allinaz bewusst, dass es jenseit ihres Raums einen mächtigen Gegenspieler gab, vor allem jedoch Menschen, eine Rasse die die Allianzler verabscheuten. Ihr Führer Veers kündigte an das es unter Anwendung aller Mittel gelingen müsse die Menschheit zu vernichten. Dabei waren machtpolitische, wie rassistische Gründe der Auslöser für den Überfall auf Außenposten K-34.

Überfall auf K-34- Der Beginn des KriegesBearbeiten

Im Jahre 120 NSY befahl Veers einer Flotte der Allianz den Angriff auf den größten Außenposten der Republik, um den Krieg einzuleiten. So machten sich 100 Kriegsschiffe der Allianz auf und griffen den Außenposten an, der zu dem Zeitpunkt kaum beschützt war. Der Erfolg war vernichtend: Die Allianz zerstörte die Station und tötete sämtliche Menschen- nahezu 10.000 wurden exekutiert. Im fernen Coruscant wurde sofort reagiert und in einer großen Senatssitzung, in der Kanler Solo eine ergreifende rede hielt, der Allianz der Krieg erklärt, die jedoch gewaltige Flotten ausschickte um die sog. 1. Verteidigungslinie der Republik zu vernichten. Der erste Monat war von schweren Niederlagen für die Republik gezeichnet, doch dann traf die Allianz auf einen Faktor, den sie nicht erwartete- die Jedi.

Die Jedi greifen einBearbeiten

Nachdem die Jedi in den Konflikt eingriffen wendete sich das Blatt nahezu und Veers suchte verzweifelt nach einem Ausweg. Doch er sah, dass die nahezu 30.000 Jedi unter Sekres Skywalker eine unüberwindbare Barriere waren. Dazu kam noch der mysteriöse Rächer, der als gesetzloser Held den Allianzlern immer wieder ihre Pläne vereitelte. Veers beauftragte alle Wissenschaftler der Allinaz eine Lösung zu finden. Nach fast einem Monat wardie Allianz nahezu aus dem Raum der Republik verdrängt. Doch ein Historiker in den Reihen der Allianz fand per Zufall auf dem Heimatplaneten der Allinanz eine Kugel, ein Holocron. Es war eines der ältesten was je exestiert hatte und beherbergte ein Geheimnis: In ihm war die Seele des toten Freeza eingeschlossen. Nur mit einer Maschine, die in der Lage war einem Jedi die Lebenskraft zu entziehen und sie in das Holocron zu speisen, war es möglich Freeza einen Körper zu geben. Veers ließ sofort den ganzen Allianzraum nach solch einer Maschine durchforsten. Auf dem Holocron war die Information, dass sie auf einem Eisplaneten sei ( jedoch war der Name dieses Planeten nicht zu entschlüsseln), doch der Allianz gelang es nicht solch eine Maschine zu finden. Man ging dazu über die Eisplaneten der Republik im Verdacht zu haben.

Währeddessen ging der Krieg weiter: Durch den Einsatz der gesamten Allinaz-Armee war es gelungen die Republik wieder zurückzudrängen, die jedoch bereits in Veers Pläne eingeweiht war. Dem Rächer gelang es die Informationen auf Z-35 zu sammeln und dem Jedi- Rat, sowie dem Senat Bericht zu erstatten ( durch seinen Vertrauten Kanzler Xerxes Solo). In einem Duell in Veers Palast schlug der Rächer diesem die linke Hand ab, sodass Veers einen Groll auf den Jedi entwickelte. Der Rächer und Sekres Skywalker taten alles damit die Allianz es nicht schaffte Freeza zu erwecken. So sabotierten sie die Pläne der Allianz, wie z.B als Veers versuchte Jedi-Meister Utapoo gefangen zu nehmen um ihn für Freeza opfern zu können. Doch die Forscher der Allianz entschlüsselten die letzte Information auf dem Holocron: Die Maschine war auf Hooth. Veers entsante seine Elite-Soldaten, die 6.Allianz-Flotte, nach Hooth um die Mission zu erfüllen. Der Rächer und Skywalker, die Geheimdienstberichte der Allianz abfingen, führten 2000 Jedi und 50.000 Republikaner nach Hooth um die Maschine nicht in die Hände der Allianz fallen zu lassen. Veers stellte eine Armee von fast 300.000 Mann- somit war die Ausgangslage für die Republik denkbar schlecht. Auch mit einer aufgebauten Eisfestung sah es nicht besser aus. Also zogen so 52.000 Republikaner und Jedi gegen die bis dato größte Armee der Allianz. Ein Elite-Kommando der Allianz hatte zuvor sechs Jedi-Jünglinge gefangen genommen, deren Lebensenergie nötig war. Als sie auf Hooth eintrafen war die Schlacht im vollen Gange.

Die Schlacht von Hooth (120NSY)Bearbeiten

Die Verteidiger hatten um die von ihnen gefundene Höhle in dem die Maschine war eine Verteidigungslinie aufgebaut. Die Allianz ging zum Angriff über: Aus dem Westen kam ein Armeetrupp mit 100.000 Mann, unterstützt von hunderten Panzern. Aus dem Westen kamen 50.000 Mann und aus dem Osten nochmals 150.000 Mann mit schwerer Artillerie. Da im Süden eine Bergkette war, waren die Republikaner eingeschlossen. Die Schlacht war aussichtslos und Sekres beschloss nach kurzer Zeit den Rückzug in die Höhle- zu diesem Zeitpunkt waren bereit 11.000 Vertediger tot, sowie die meisten Fahrzeuge zerstört. Die Allianz nutzte all ihre Möglichkeiten und zeigte wozu sie mit einer Massenarmee im Stande war. Auch die Jedi konnten gegen die Übermacht nichts ausrichten. Eine Stunde nach Kampfbeginn stürmeten die ersten Allianz-Truppen die Höhle. Nur nahezu 1500 Jedi blieben zurück um den Republikanern die Flucht duch einen Tunnel zu ermöglichen. Alle Jedi bis auf den Rächer und Skywalker fielen. Veers stürmte nun mit seiner privaten Garde die Höhlen und fand die Maschine. Die Jünglinge wurden geopfert um den Herren der Dunkelheit aufsteigen zu lassen.

Freeza ist zurückBearbeiten

In einer Art Stichflamme formte sich Freezas Köprer wieder. Die Allianzler waren um den Dunklen Lord versammelt, weiter vor den Soldaten standen Veers und drei Generäle, die sich vor Freeza niederwarfen und ihm ihre Absichten unterbreiteten. Freeza beschwor mit der Macht sein Laserschwert und hielt es Veers an den Hals. Er forderte für seine Hilfe die Führung über die Allianz von Veers, die dieser sofort an Freeza abtrat. Der Rächer verfolgte das Geschehen, während Sekres die Evakuierung der Republikaner leitete, die ständig von der Allinaz bedroht wurde. Freeza entdeckte den Rächer jedoch und es kam zum ersten Duell zwischen den beiden. Freeza war ein überlegener Gegner, obwohl seine Kräfte noch nicht hundertprozentig waren. Er versuchte den Jedi mit Machtblitzen und Energiestrahlen, die er aus seinem Finger schießen konnte, zu töten. Der Rächer widerstand jedoch diesen Angriffen. In dem Moment als Freeza sein Laserschwert zündete wurde die Höhle von Republikanern gestürmt. Mit der Evakuierung war eine zweite Armee der Republik eingetroffen. Der Rächer konnte entkommen, während Freeza wutentbrannt hunderte Soldaten der Republik in Feuer aufgehen ließ- eine weitere Fähigkeit Freezas.

Die Armeen der Allinaz und der Republik lieferten sich in dieser Phase der Schlacht das größte Gefecht, während die Republik so ihren Rückzug deckte. An der Evakuierungsstelle angekommen wurden so die nun 100.000 zählenden Republikaner und die restlichen 500 Jedi ausgeflogen. Damit war die Schlacht von Hooth beendet. Sie war die erste Schlacht in der beide Parteien über 100.000 Soldaten einsetzten und gleichzeitg sah sie das erste Duell zweier künftiger Erzfeinde: Rächer gegen Freeza. Der Rächer gab sich auf dem Flug nach Coruscant die Schuld für den Tod der 1500 Jedi und Freezas Auferstehung, da er seiner Meinung nach nicht alles für seine Mission tat.

Freezas Krönung und Ende des 1.TeilsBearbeiten

Freeza wurde umgehend nach Z-35 gebracht. Ihm sollte nun auch offiziel die Macht des Domas der Allianz übergeben werden und in einer großen Zeremonie wurde Freeza gekrönt und ihm somit Veers Souveränität übergeben. Diesen ließ Freeza umgehend töten und schub diesen Mord den Jedi in die Schuhe. Er sagte, der Rächer hätte den alten Führer der Allianz ermordet und es zeige wie feige die Jedi doch seien. Er erklärte sie, wie die Menschen unwürdig zu leben. Außerdem präsentierte er ein Geschenk an die Allianz: Die Ariertoren, von ihm gezüchtete Supermenschen, die eine neue Ära einleiten sollten.

Im fernen Coruscant wusste man, dass die Allianz unter Freeza viel stärker wurde und dunkle Zeiten anbrechen würden. Viele Millionen Republikaner verließen Coruscant um in den Krieg zu ziehen. Kanzler Solo bemerkte, als er die Armee der Republik in den Krieg marschieren sah:" Die Zeit der Republik scheint beendet. Die Zeit der Allianz bricht heran."

Beginn des 2. Teils (Freezas Aufstieg)Bearbeiten

Die HolocroneBearbeiten

Vor ca. 10.000 Jahren wurden zwei Holocrone erschaffen, die das Wissen über zwei unfassbare Kräfte enthielten. Das eine verleiht dem Träger unendlichen Schutz durch die Macht, das andere erlaubte es dem Anwender sich zu regenerieren. Diese zwei Kräfte würden ein schon unglaublich starken Machtanwender, ob gut oder böse, unbesiegbar machen. Doch durch einen Kreig gingen sie verloren, fielen den Trandoshianern in die Hände, die sie wieder wegwarfen, da sie wertlos für sie waren. Nur einer wusste wo sie waren...

Freeza erobert die MachtBearbeiten

Der Dunkle Fürst der Allianz, Freeza hatte die Allianz-Armee zu großer Kraft geführt und Z-35 war nun eine Festung, wie es Freeza befohlen hatte. Die Staatsform der Allianz war Freeza jedoch ein Dorn im Auge. Er wollte die alleinige Macht und nicht einer Demokratie vorstehen. Veers war schon tot, sodass nur noch zwei Institutionen Freezas Macht beschnitten: Der Allianz-Rat und die Generalität der Allianz, als militärische Führung. Freeza wusste, dass die Generäle ihn nicht mochten und so entschied er sich sie vor die Wahl zu stlenne: Entweder sie dienten ihm oder sie starben. Nur ein General unterwarf sich dem Doma, der Rest standgegen den Dunklen Lord. Freeza ermordete die Generalität und beschwor eine Explosion um ein Alibi zu inzinieren. Er schub die Schuld, wie beim Veers-Mord, dem Rächer in die Schuhe. Als nächstes machte er kurzen Prozess mit dem Allianz-Rat: Er berief ihn ein und ließ die Ratskammer mit Gas füllen und tötete so den Rat der Allianz. Auch hier schub er dem Rächer die Schuld zu, wieder sagte er, dass der jedi eine Bombenattentat begangen hätte. Nun stieg der hass in den Reihen der Allianz. Freeza nutzte diese Lage und erbat die Vollmachten für seine Regierung. das Volk gab Freeza diese Macht. Er versprach sie wieder abzugeben- er sollte es nie tun. Freeza hatte nun die absolute Macht in der Allianz, eine Demokratie wurde eine Diktatur. Seine Ariertoren übernahmen die Aufgabe eine Art Geheimpolizei zu schaffen, die alle Gegner Freezas vernichtete. Einige waren mit diesen Ablauf der Dinge nicht einverstanden und so wurde die Allianz-Resistance(Widerstand) geschaffen, der mit Kontakten zur Republik Freezas Terrorherschaft entgegentrat. Für ein Aufstand war es zu früh, sodass Freeza erstmal Zeit hatte andere Ziele zu verfolgen.

Aktzeptanz eines HeldenBearbeiten

Währenddessen wurde im fernen Coroscant der Rächer begnadigt und offiziel in die Reihen der Jedi aufgenommen (man gab ihm den Rang eines Meisters). Für die Republik und für Kanlers Solo war er ein großer Held, der die Republik vor Freeza bewahren sollte, für die Jedi war er in sofern interessant,. da er der erste war der ein Duell mit Freeza begann und dieses sogar überlebte, wenn auch nur mithilfe der republikanischen Armee. Dem Rächer wurde sofort ein Auftarg übermittelt: Nach Z-35 fliegen und die Zustände analysieren. Man wollte wissen, wie stark der Feind vor allem aber auch Freeza geworden war. Sekres erklärte sich bereit mitzugehen, damit der Rächer im Fall eines Zusammenstoßes mit dem Dunklen Herrscher nicht allein war. Sie flogen nach Z-35 und währed des Fluges dorthin beobachteten sie die Sammlung von nahezu 10.000 Allianz-Kreuzern. Beiden schwandte, dass Freeza sehr bald angreifen würde. Der Weg in die Kommandozentrale der Allinaz war überraschender Weise kein Problem und so sammelten sie, für die Republik schreckliche Informationen: Die Allianz hatte zu diesem zeitpunkt nahezu 800 Millionen Soldaten mobil, dazu kamen ca. 46 Millionen Ariertoren. Die schlimmste Inform,ation war jedoch, dass Freeza seinen Schüler namens Zeres erwecken wollte, ein mächtiger Jedi aus alter Zeit, den Freeza in einen Schlaf versetzte und den nur er erwecken konnte. Sein Aufenthaltsort war Korriban. Beide rannten zu ihren Schiffen um vor der Allianz auf Korriban zu sein, doch sie konnten nur noch mitansehen, wie Freeza sich bereits auf dem Weg machte. Dann wurden sie angegriffen....

Zeres kommtBearbeiten

Der Rächer und Sekres wehrten dutzende Arier-Berserker ab, doch die Übermacht war zu groß. Beide konnten dank der Macht gerade so fliehen. Freeza hatte sie in eine Falle gelockt: Er wusste, dasss ie kamen, machte ihn den Weg frei ins Kontrollzentrum der Allianz und ließ dann die Fale zuschnappen. Beide wussten, dass es unmöglich war freeza einzuholen, desweghen flogen sie umgehend nach Coroscant zurück. Der Rächer verspürte ein Erbeben in der Macht: Zeres war erwacht. Freeza hatte ihn gefunden und erweckt und stellte ihn sofort in seine Befehle. Zeres war mächtiger als die meisten Jedi. Der dunkle Lord gab ihm sofort den Befehl nach den heiligen Holocronen zu suchen, die Freeza unbesiegbar machen sollten. Zeres wuste aus alter Zeit, dass diese nirgendwo geringeres waren als auf Coroscant. Damit war auch klar, welcher Planet als erstes dem Großangriff zum Opfer fallen sollte.

Als die beiden Jedi Coroscant erreichten erfuhren sie, dass eine gigantische Allianz-Armee auf dem Weg war, die Hauptstadt zu überfallen.

Angriff auf CoruscantBearbeiten

Die Außenposten der Republik meldeten einen gigantischen Verband von Allianz-Kreuzern: Man schätze die Gesamtzahl auf 12.000 Schiffe, die eine Armee von ca. 60 Millionen Mann trugen. Während Coroscant Kriegsbereit gemacht wurde, empfing Sekres eine Vision: Er sah, wie ein Sith in den Tempel des Ordens eindrang zwei Kugeln mitnahm und dann dutzende Jedi tötete.

Er war sich sicher Zeres gesehen zu haben. Kurz darauf brach Alarm aus, ein Eindringling sei im Tempel und habe sich am Archiv zu schaffen gemacht. Zeres hatte beide Kugeln gefunden und bereits 11 Jedi getötet, als der Rächer und Sekres im Archiv ankamen. Ein Duell auf Leben und Tod brach aus. Zusammen waren sie stark genug, deshalb versuchte Zeres die Jedi zu trennen. Sekres musste mit ständigen Tritten und Machtschüben fertig werden, die zeres austeilte um ihm vom Rächer zu trennen. In dem Moment als Zers den Räöcher niederschlug und töten wollte griff die Allianz an.

Der Bürgerkrieg und der Tod des DienersBearbeiten

Die Allianz-Armada hatte kaum Probleme mit ihren Feinden, sodass schnell Bodentruppen abgesetzt wurden: Die Schlacht von Coroscant (120 NYS) hatte begonnen. Die Allianz belagerte den Planeten und landete nahezu 60 Millionen Soldaten, die eine riesige Schalcht mit den Verteidigern auszufechten hatten. Berichte wurden laut, dass eine Armee Ariertoren als zweite Welle nachrückten.

Zeres brach das Duell ab und flüchtete mit den Kugeln. Der Rächer und Sekres stürtzten sich in die Schlacht.

Im fernen Z-35 sah der Allinaz-Widerstand die Zeit gekommen: Es brach ein riesiger Aufstand aus, dem die Allianz-Führung die Elite ihrer Armee, die Paladine, entgegenwarf. Der Rächer und Sekres witterten die Chance, Freezas Herrschaft zu brechen. Man sammelte 3000 Jedi sowie 10.000 Republikaner und flog nach Z-35. Beim Durchbrechen duch die Allianz-Blockade verlor man bereits ca. 5000 Mann, sodass man mit 8000 die Hauptstadt der Allianz angriff. Die Aufständischen unter General Seiks kamen in arge Bedrängnis. Die Schlacht lief schlecht, doch dann kamen die Jedi an und unterstützten sie. Es sah alles nach einem Sieg aus, doch Freeza höchspersönlich entschied die Schlacht. Zeres hatte ihn anscheind bereits beide Holocrone übergeben und Freeza hatte nun die Kraft der Regeneration und des Macht-Schilds. Die Aufständischen und die Jedi die übrig blieben flohen nach Naboo. Freeza schickte Zeres hinterher Naboo anzugreifen.

Auf Coroscant waren die Verteidiger weit hinter ihre eigentlich geplante Verteidigungslinie gerückt um der totalen Vernichtung zu entgehen. Gewaltige Verluste kennzeichneten diese Schlacht und zwar auf beiden Seiten. Doch da die Ariertoren bald kamen war es ausichtlos auf republikanscher Seite einen Sieg zu erwarten.

Der Rächer und Sekres bereiteten Naboo auf die kommende Schlacht vor. Zeres traff mit nahezu 100.000 Mann ein. Er unterbreitete den Jedi ein Angebot: Sie kämen mit ihm nach Korriban für ein entscheidendes Duell und die Naboo würden verschont. Die Jedi willigten ein und wurden nach Korriban gebracht.

Freeza sah es mit Zufriedenheit, wie die Invasion verlief, war aber verärgert, dass Zeres die Naboo verschont hatte, sodass er sich nach aufmachte, um den idyllischen Planeten zu erobern.

Die beiden Jedi lieferten sich ein hartes Duell mit Zeres, der es immer wieder schaffte sie zu trennen. Im Laufe des Gefechts schnitt er dem Rächer ins Bein und wollte diesen gerade erschlagen, als Sekres kam und ihm den Arm abschlug. Er versetze Zeres einen Machtschub, sodass diese in einen Krater, der voll mit Lava war. Der Diener des Dunklen Lords war tot.

Freeza hatte die Naboo unterworfen und Theed nahezu komplett zerstört. Als er spürte, dass Zeres starb, schwor er, dass die Zeit gekommen war, sich den Jedi selbst entgegenzustellen.

Die Ariertoren ziehen in die Schlacht- Ende des 2. TeilsBearbeiten

Freeza flog sofort nach Z-35 und ließ sämtliche Ariertoren sammeln die noch auf Z-35 waren: In einer großen Rede versprach er, den schnellen Sieg und rief: " Das Ende der Republik ist gekommen. Lasst uns zusehen, dass es kein Erwachen mehr gibt für die Menschheit ." Ca. 10 Millionen Areiertoren zogen zusammen mit Freeza nach Coroscant in die Schlacht um die Zukunft der Galaxis.

Der Rächer und Sekres flogen mit Zeres Transporter unbemerkt an der Coroscant-Blockade vorbei und traffen sich mit den Resten des Jedi-Rats, in den der Rächer auch aufgenommen wurde, um ihr weiteres Vorgehen zu besprechen. Erschrocken stellten sie fest, dass Freeza nach Coroscant flog um der Republik und den Jedi den letzten Stoß zu verpassen.

Beginn des 3. Teils ( Das Ende)Bearbeiten

Freezas VergangenheitBearbeiten

Vor ca. 50.000 Jahren war Freeza eine Art Jedi, der zusammen mit seinen drei Brüdern die Galaxis beschützte. Freeza jedoch gierte nach merh und mehr Macht und da ihm seine Brüder jedliche Zusammenarbeit verweigerten zog er es vor sich von ihnen abzuspalten. Er fand eine Möglichkeit machtintensiven Wesen die Lebenskraft zu nehmen um so seine eigene Macht zu steigern. Sehr bald war er in der Lage seine Kraft künstlich zu vergrößern. Aus ihm wurde das Wesen, welches 50.000 Jahre später, nachdem es von seinen Brüdern besiegt wurde, die Republik bedrohen sollte.

Der Kampf bis zum EndeBearbeiten

Auf Coruscant findet eine Versammlung des Senats und des Jedi-Rats statt. Die militärische Lage der Republik war katastrophal: Die Allianz war auf dem Vormarsch Coruscant war teilweise von Allianzlern besetzt und die Jedi wurden auch immer schwächer.

Freeza war nun auch auf Coruscant eingetroffen und hatte gleich eine Armee von Ariertoren mitgebracht, die den krieg endlich entscheiden sollten.

Trotz dieser aussichtslosen Lage beschloss die republik den Kampf bis zum Ende. Dem Rächer und Sekres wurde aufgetragen sich um die Hilfe der freien Völker des Outa Rimp zu bemühen.

Sie flogen mit Zeres Transporter durch die Blockade der Allianz und nahmen Kurs auf Utapau, dem Hauptplaneten der Freien Völker.

Die Allianz ging währenddessen zum Angriff über und versuchte ins Regierungsviertel einzudringen, was zunächst misslang. Freeza war sich bewusst, dass mit einem Fall Coruscants die Republik fallen würde. Er beschloss den Anführer, Xerxes Solo zu töten. Freeza konnte mit seiner macht äußerlich eine andere Erscheinung annehmen: Er wählte Utapoos Äußeres, ging ins Büro des Kanzlers und ermordete ihn. Diese Attentat war ein Schock für die Republik, da es dem Feind gelang in ihr Herz einzudringen.

Der Rächer und Sekres waren auf Utapau angekommen und verhandelten mit den Freien- Völker-Rat. Sie erklärten ihen, wie es um die Republik bestellt sei und dass man Hilfe benötigte. Nach langen Zögern, ob ein Eintritt in den Krieg nötig war konnte Sekres die Generäle überuegen der Republik zu helfen, da sonst auch das Outa Rimp erobert und versklavt würde. ASuf dem Rückweg erfuhren sie, dass der Kanzler tot sei. Beide waren wie geschockt und schworen Freeza blutige Rache.

Diesem war es gelungen mit einer Division Ariertoren einen Brückekopf im Regierungsviertel zu errichten und setze nun zur Eroberung des gesamten Planeten an. Die Republik dachte an Kapitulation, doch die wieder eingetroffenen Jedi überzeugten sie davon weiterzukämpfen.

Wer ist der Rächer?Bearbeiten

Freeza, der sich sicher war die Republik besiegen zu können und erstmal mit ihr spielen wollte, hatte ein Ziel, welches er seit der Schlacht von Hooth erreichen wollte. Es war die Frage nach der Identität des Rächers, die Freeza auf der Seele brannte. Er beschloss den Rächer in eine Falle tzu locken und ihn zu demaskieren. Freeza ließ den Jedi eine Nachricht zu kommen, in der es hieß Sekres Skywalker sei in den Händen der Allianz und der Rächer solle sich ausliefern damit der Jedi frei kam. Skywalker war in wahrheit nur an der Front, doch der Rächer machte sich eigenmächtig auf seinen freund zu "befreien". Am Übergabeort angekommen, wartete nur Freeza auf den Rächer und beide leiferten sich eine Duell. Freeza nutzte eine Menge Fertigkeiten der Macht, darunter seine Blitze, Laserstraheln und seine Telekinese. Im Verlauf gelang es Freeza tatsächlich den Rächer die Maske zu beschädigen und ihn zu entblößen. Der Rächer gab sich als Richin Solo zu ekennen, der totgeglaubte Bruder von Xerxes Solo. Freeza versuchte Solo zu töten, doch wie schon auf Hooth kam Sekres mit einem Republik-Trupp dazwischen und rettete seinen Freund. Er war verblüfft als dieser ohne Maske auftrat und erkannte natürlich, dessen Gesicht. Nach einer Aussprache, warum er sich nie zu erkennen gab flogen beide zum Büro des Kanzlers um den Vizekanler Kryses zu treffen. Sie hatten einen Plan geschmiedet, die letzte Chance die Republik zu retten...

Endkampf um die RepublikBearbeiten

Die Jedi wussten schon lange, dass der Krieg eigentlich schon verloren war. Im Rat der Jedi kam deswegen die Idee eine letzte, alles entscheidende Schlacht zu schlagen. Natürlich war es dafür nötig erstmal die republikanische Führung um Kryses zu überzeugen. Doch das größte Problem war, dass es keinen erkenntlichen Grund gab, warum Freeza so einem Unterfangen zustimmen sollte.

Richin und Sekres versuchten Kryses zu überzeugen. Er war zwar auch der Ansicht, dass die Republik nur durch eine solche Schlacht eine geringe Überlebenschance hatte, doch auch er wusste, dass es fast unmöglich war Freeza dafür zu gewinnen. Dennoch sante die Republik eine Nachricht an die Allianz-Führung: " Erbitten Verhandlungen. Lage Katastrophal. Erbitten Audienz mit seiner Durchlaucht Freeza, dem Großen. Vizekanzler Kryses."

Freeza war amüsiert über diese Nachricht und willigte tatsächlich ein, Verhandlungen aufzunehmen. Man vereinbarte ein Treffen von Kryses, Sekres und Utapoo auf Seiten der Republik und Freeza und seinen zwei Arierartoren-Generälen auf der Flying Dutchman, dem Flaggschiff der Allianz.

Zwei tage später traffen die Führer der beiden Kriegsmächte aufeinander: Freeza erklärte, dass die Republik kapitulieren müsse. Er stellte die Bedingungen, dass die Republik sich entwaffenen müsse, die Jedi auszuliefern sein und die Führungsriege sich bereit erkläre ihre Arbeit und Souveränität ab freeza abzugeben. Dies war eine Unterwerfungserklärung, die die Republik nicht hinnahm.

Sekres trat vor und unterbreitete Freeza, entgegen der Absprachen mit Kryses einen Deal: Es sollte eine letzte, entscheidende Schlacht auf Coruscant geschlagen werden. Sollten die Allianzler gewinnen, gehöre die republik ihnen und die Jedi, sowie die gesamte Menschheit habe sich auszuliefern. Die Republik musste all ihre Streitkräfte sammeln und aufbieten. An die Allianz wurden keine wirklichen Bedingungen geknüpft. Dabei verschwieg Sekres bewusst das Kommen der Freien Völker. Freeza, gebannt von der Vorstellung alles Jedi und Menschen gefangen nehmen zu können nahm den Vorschlag, entgegen Amandas Rat an. Man vereinbarte, dass beide Armeen sich in zwei Monaten treffen sollten um das Schicksal der Republik auszufechten.

Nach zwei Monaten hatte die Republik ihre Armee gesammelt. Nahezu 500 Millionen und 20.000 Jedi wurden zusammengezogen- die größte Armee der Republik, die je exestierte. Jedoch waren die Zahlen der Allianzler erdrückend: Ca. doppelt soviele Truppen sollte die Vereinte Allianz in die Schlacht schicken, dazu kamen Millionen Ariertoren. Die lage war aussichtlos. Richin bekam jedoch einme Nachricht: Die freien Völker würden in zwei Tagen eintreffen mit ca. 310 Millionen Soldaten.

Am nächsten Tag wurde die Armee der Republik aufgestellt, Stellungen wurden ausgehoben und viele Häuser auf einen Häuserkampf eingerichtet. Die Allianz-Armee rückte drei Stunden nach Abschluss der Vorbereitungen der Republik an. Die Armee des feindes, angeführt von Lord Freeza höchstpersönlich war fast doppelt so groß, wie die Streitkräfte ihres Gegenübers. Die Jedi wurden zunächst in Reserve gehalten.

Freeza, Richin und Sekres traffen sich kurz vor der Schlacht für die letzten traditionellen Worte vor der Schlacht. Dabei stellte jede Seite klar, dass es ein Kampf bis zum endgültigen Ende sein musste. Richin schwor Freeza blutige Rache für den Mord an Xerxes.

Die Schlacht begann zwei Stunden nach dem Treffen: Beide Seiten beschossen sich mit Artellerie und Panzern, Bomber und Jäger zermürbten den Feind. Doch schnell zeigte sich, das die Republik kaum Chancen hatte, auch das Eingreifen der Jedi änderte dies nur bedingt. Sie bedrohten die Allianz zwar, besiegen konnten aber auch die Jedi sie nicht. Dann kam Freeza und tötete hunderte Jedi-Ritter bis Richin und Sekres ihn stelten und es so zum letzten Duell zwischen den drei Erzfeinden kam....

Freeza vs. Richan Solo/Rächer und Sekres SkywalkerBearbeiten

Die Schlacht lief trotz der Jedi schlecht und lange konnte die Republik nicht merh durchhalten. Gerade als man sich zurückziehen wollte kamen die freien Völker, bahnten sch einen Weg durch die Blockade und landeten ihre Armee. Nun war die Situation ausgeglichen: Ca. 530 Millionen standen 600 Millionen Allianzlern gegenüber, die nun ihre Ariertoren einsetzten. Diese schafften es im verlauf des Kampfes die republik zurückzudrängen, die sich in die Innenstadt zurückzog, um von den Hochhäusern geschützt zu werden. Ein blutiger Häuserkampf entbrannte.

Freeza wehrte mühelos jeden Angriff der beiden Ritter ab und zeigte ihnwen die Grenzen recht deutlich auf. Das Laserschwertduell konnten sie kaum gewinnen und auch ihre Macht war der gegenüber Freeza weit unterlegen, der mit seiner Vielfalt an Fähigkeiten auf nahzeu alles, was die Jedi ihm entgegenwarfen, eine Anwort hatte.

Im Veraufe des Kampfes, gerade als Freeza eine riesige Energiekugel aus der Macht erzeugte kam Utapoo und half den Jedi gegen Freeza. Zu dritt waren sie stärker, doch immernoch zu schwach. Freeza spielte mit den Jedi ohne sernstahft in gefahr zu geraten.

Die Schlacht ging wärenddessen weiter: Das Gemetztel in den Häuserschluchten Coruscant, welches einer Ruine glich war, ging erbarmungslos weiter. Die Ariertoren zerfleischten jeden Menschen, jder Jedi wurde niedergeschlachtet der ihen in die Finger kam. Der Sieg der Allianz war sehr nahe. Über Coruscant wurde die Blockade in eine Raumschlacht verwickelt. Man könnte fats sagen die ganze Galaxis war gekommen um die Invasoren zu vernichten. Selbst die primitivsten Völker kame und griffen in die Planetenschlacht ein. Doch man erkannte, das Freezas Tod das einzige sien würde, was den Kampf beendebn würde.

Freeza war nun dazu übergegangen den Jedi sein wahres Ausmaß seiner Macht zu zeigen. In einem Moment von Freezas Unaufmerksamkeit stach ihn Utapoo in die linke Brust, doch Freezas Herz war auf der anderen Seite. Freeza erstach Utapoo und schnitt dem eingreifenden Sekres ins Bein und setzte ihn mit seinen Machtblitzen außer Gefecht. Richin lange bewusstlos durch Freezas Würgegriff nahm sein Schwert und stach es Freeza in die andere Brust, der gerade Sekres würgte und drohte zu töten. Freeza sank geschockt zu Boden, im Bewusstsein verloren zu haben. Sein Körper ging, wie bei seiner Auferstehung in Flammen auf und verbrannte.

Das Böse ist besiegt-Ende des 3. Teils und Ende der SagaBearbeiten

Sämtliche Ariertoren zerfielen zu Staub und nun wusste jeder: Der Dunkle Lord war tot. Fast schon im selben Moment einer Schockstarre der Allianzler, fielen diese Übereinander her: Ein Machtkampf hatte begonnen der nun in der gesamten Galaxis ausbrach. Die Allianz-Flotten beschossen sich gegenseitig und wurden gleichzeitg von der Republik angegriffen. Im Laufe eines Monats zerfiel die Vereinte Allinaz der Imperien und ihre Armee war besiegt.

Am Ende hatte die Vereinte Republik mit der Hilfe der Freien Völker des Outa Rimp gewonnen. Man machte sich zunächst daran die Toten zu begraben, darunter Utapoo, Xerxes und General Seiks, der auch gefallen war.

Nach einer Trauerzeremonie im Jedi-Tempel wurde der Sieg in der Galaxis gefeiert, auf jedem Planeten, sei er in de Republik, im Outa Rimp oder sogar im ehemaligen Gebiet der Allianz, die Freezas Tod feierten, da sie nun vom Terror erlöst waren.

Sekres heiratete eine wunderschöne Jedi, Richin übernahm die Führung des Jedi-Ordens, die Sekres abgab und Kryses wurde mit nahzu 100% der Stimmen der neue Kanzler der Republik, die unter ihm 15 blühende Jahre erleben sollte. Die Jedi erholten sich von den Verlusten, wenn auch langsam, Coruscant und die ganze restliche Galaxis wurde wieder aufgebaut. Die Freeza-Saga, wie Richin sie nannte war beendet, auch wenn sie niemals in Vergessenheit geraten dürfe.

InspirationenBearbeiten

Die Freeza -Saga wird durch viele Faktoren beeinflusst: Die Umwandlung der Allianz von einer Demokratie in eine Diktatur erinnert an die Geschenisse im Nazi-Reich, als Hitler, der als politisches Vorbild für Freeza funggiert, die Demokratie beseitigte. Die Republik stellt dabei die letzte Bastion der Freiheit und Demokratie da. Sie hat also den Part der Amerikaner oder Briten im Zweiten Weltkrieg, während die Allianz die Achsenmächte symbolisiert.

Der Name von Freezas Supermenschen Ariertoren leitet sich vom Wort Arier ab, welchen die Nazis zum Herrenmenschen erklärten. Die Ariertoren Institution, die als Geheimpolizei arbeitet, stellt dabei die Gestapo da.

Die Freeza- Saga spielt mehr als hundert Jahre nach den Geschehnissen von Endor in Episode 6. Freeza, der Anführer der Allianz, kann werder den Jedi noch den Sith zugerechnet werden, da diese Einteilung in Freezas Zeit nicht exestierte. Mehr dazu im Artikel Freeza.


Romanvorlage und FigurenkonstellationBearbeiten

Durchaus ist es möglich, dass die Geschichte der Freeza- Saga als Romanvorlage dient. Dabei wird sich der Roman auch an die Dreiteilung der Geschichte orientieren: Episode 7: Die Rückkehr Freezas;

Episode 8: Freezas Aufstieg; Episode 10: Das Ende.

Die Haupthandlungsfigur der Geschichte ist der Rächer alias Richin Solo, der ein guter Freund von Sekres Skywalker und Xerxes Solo ist. Beim Protagonisten ist wegen der Verwandschaft klar, dass der Rächer die Nähe zu seinem Bruder Xerxes sucht und erzürnt ist, als dieser getötet wird.

Der absolute Erzfeind und diabolische Bösewicht der Saga ist Freeza: Er ist in seinem Wesen nahezu psychopatisch davon besessen unsterblich zu werden und jedes seiner Meinung nach unwerte Leben zu vernichten. Dabei kann man bei Freeza erkennen, dass er kaum irrational handelt und alles mit Sinn und Verstand angeht. Er ist darüber hinaus ein hervorragender Feldherr und Politiker, der die Allianz auf seine Seite zu ziehen weiß. Mit seinen Dienern geht er recht rüd um: Veers tötet er und auch wenn ihn sein Tod erzürnt, so ist ihm Zeres nie mehr wert gewesen als ein Handlanger, der seine Befehle ausführte. Mit jedem teil gibt es einen neuen Hauptbösewicht: So ist Veers im ersten Teil der Antagonist, während im zweiten Teil diese Rolle sowohl Freeza, als auch Zeres zugestanden werden kann. Im dritten Teil ist eindeutig Freeza der Hauptbösewicht, eine Art Endgegener für die Jedi.